Ratgeber Infrarotheizung

Infrarotheizung – Vorteile, Gesundheit, Kosten und Anwendung!

Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

Die Infrarotheizung verbindet die einzigartige sonnenähnliche Wärmestrahlung mit einem schlichten, aber attraktiven Design. Infrarotheizungen erhitzen elektrisch eine Metall-, Glas- oder Keramikoberfläche, wodurch diese Wärmestrahlung – Infrarot – aussendet. Wenn du im Winter in die Sonne gehst, wird die kalte Luft durch die Infrarotstrahlung der Sonne erwärmt. Dadurch spürst du eine intensive und wohltuende Wärme im Gesicht. 

Die Infrarotheizung funktioniert elektrisch und kann an eine normale Steckdose angeschlossen werden. Mit einem Thermostat kannst du die Heizzeiten optimal timen und die gewünschte Temperatur einstellen. Die Heizungen erwärmen alle umliegenden Objekte: Inneneinrichtung und Wände. Diese speichern die Wärme und geben sie an die Raumluft ab. So geht auch beim Lüften nicht die ganze Wärme verloren.

 

Funktionsweise Infrarotheizung
Infrarotheizung Vorteile

Welche Vorteile hat eine Infrarotheizung?

Die Infrarotheizung verbindet die einzigartige Wärmestrahlung mit attraktivem Design. Der wärmende Effekt wird dir bewusst, wenn du bei Minusgraden in einen sonnigen Bereich kommst. Obwohl die Luft kalt ist, wird dir durch die Infrarotstrahlung der Sonne warm – die moderne Technik macht diesen Effekt auch Zuhause möglich.

Schnelle Wärme ohne Vorlaufzeit

Eine Infrarotheizung wärmt durch Wärmestrahlung, während eine konventionelle Heizung die Luft erwärmt. Das Wärmegefühl stellt sich bei der Infrarotheizung schneller ein und benötigt kaum Vorlaufzeit, da nicht erst die Luft erwärmt werden muss.

Gesund

Im Gegensatz zur konventionellen Heizung wird nicht die umgebende Luft, sondern die Inneneinrichtung und Wände erwärmt. Das führt zu einer gleichmäßigen Temperatur im ganzen Raum. Die Temperaturunterschiede betragen hier zwischen Decke und Fußboden nur 1-2 °C – bei konventionellen Heizungen beträgt der Unterschied bereits 1 °C für 30-50 cm. Dadurch entfällt die Luftzirkulation, wodurch kein Staub aufgewirbelt wird. Zusätzlich gibt es durch die Erwärmung der Objekte keine Möglichkeit der Oberflächenkondensation, wodurch Schimmelbildung vermieden wird. Daher sind Infrarotheizungen ideal für Allergiker und Rheumatiker geeignet.

Kostensparend und umweltfreundlich

Da ohne Vorlaufszeit geheizt wird (Heizen-On-Demand) werden Heizdauer und Energieverbrauch reduziert, wodurch die Infrarotheizung eine umweltfreundliche Heizoption darstellt.

Stilvolles Design             

Die Infrarotheizung ist durch ihre flache Bauart platzsparend und kann unkompliziert installiert und angeschlossen werden. Erhältlich in diversen Designs lässt sich die Infrarotheizung wunderbar mit deinem individuellen Einrichtungsstil kombinieren.

Geringe Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten für Infrarotheizungen sind niedriger als die für hekömmliche Heizungen, da weder Leitungen noch Heizkessel für Heizwasser benötigt werden. Zusätzlich entfallen Wartungen und aufwendige Installation. 

Einfache Montage         

Die Infrarotheizung wird in nur wenigen Schritten montiert und benötigt für die Inbetriebnahme lediglich einen Stromanschluss.

Einsatzgebiete und Eignung einer Infrarotheizung

Infrarotheizungen sind vor allem dann geeignet, wenn du Heizen-On-Demand nutzt. Verbringst du beispielsweise nur wenig Zeit im Bad und musst diesen Raum nicht permanent heizen, so ist eine Infrarotheizung hierfür die perfekte Lösung. Aufgrund der geringen Heizdauer hältst du deine Heizkosten niedrig.

Möchtest du es abends auf dem Sofa angenehm warm haben, schaltest du für kurze Zeit die Infrarotheizung in der Nähe des Sofas ein. Die Infrarotheizung ist ebenfalls optimal für Räume, in denen Kinder spielen. Die gleichmäßige vertikale Wärmeverteilung sorgt dafür, dass es auch auf dem Fußboden schön warm ist.

Für kleine Räume, die selten genutzt werden, wie beispielsweise eine Garage oder ein Gartenhaus, ist der Einsatz einer Infrarotheizung ebenfalls sinnvoll, weil sie aufgrund ihres schmalen Designs wenig Platz benötigt. Auch in Kombination mit einer Fußbodenheizung ist eine Infrarotheizung einsetzbar. Deine Fußbodenheizung kann eine niedrige Grundtemperatur (z. B. 18 °C im Wohnzimmer) permanent halten.

Willst du eine Heizung nachrüsten, hast jedoch an dieser Stelle keine Heizwasserleitung liegen oder möchtest dir den Installationsaufwand sparen, ist eine Infrarotheizung die optimale Alternative.

Infrarotheizung Varianten

Welche Infrarotheizungen für welche Anwendung?

Konventionelle Heizkörper mit weißer Oberfläche sind groß, auffällig und nehmen einen enormen Platz ein. Infrarotheizungen hingegen dienen mit ihren flachen Heizflächen als elegantes, funktionales Designelement.

Infrarotheizungen mit metallischer weißer Oberfläche sind für einen schlichten Einrichtungsstil optimal geeignet, da sie visuell am ehesten mit gängigen Heizkörpern vergleichbar sind.

Glas- und Spiegelheizungen erweisen sich als besonders nützlich im Bad, wo sie sich zusätzlich als funktionaler Spiegel einbringen. Möchtest du deine Wohnräume optisch aufwerten und auf einen luxuriöseren Stil setzen, dann sind die Infrarotheizungen mit Keramik- oder Natursteinoptik die beste Wahl.

Bathroom-EcosunGS-black
Office-EcosunGS-black
Kitchen-EcosunGS-white

Wie hoch sind die Anschaffungskosten einer Infrarotheizung?

Im Vergleich zu herkömmlichen Heizungsarten haben Infrarotheizungen nur geringe Anschaffungskosten. Zudem fallen keine Wartungskosten an. Der Kaufpreis der Infrarotheizungen hängt von Heizungsgröße und Designauswahl ab. Unser Portfolio bietet einfachere und besonders hochwertige Varianten.

Wieviel Leistung brauche ich für welche Raumgröße?

Je nach Raumgröße wird eine andere Wattleistung benötigt, welche beim Kauf deiner Infrarotheizung berücksichtigt werden sollte. Die angegebenen Werte sind Richtwerte und dienen zur Orientierung. Je nach Beschaffenheit und Isolierung des Raums sowie Temperaturdifferenz können diese Werte, genauso wie bei konventionellen Heizungen, variieren.

Benötigte Wattleistung pro Raum und Raumgröße

Infrarotheizung Heizleistung

Hinweis: Die angegebenen Werte sind Richtwerte und können je nach Beschaffenheit des Gebäudes oder der Wohnung variieren.

Ratgeber_Infrarotheizung_Montage

Wie montiert man eine Infrarotheizung?

Die Inbetriebnahme der Infrarotheizung ist unkompliziert – alles, was du zur Befestigung benötigst, sind ein paar Schrauben, bereits montiertes Zubehör wie Anschlusskabel und Stecker, sowie einen elektrischen Steckdosenanschluss. Keine aufwendige Montage ist erforderlich – du musst weder Rohre verlegen, noch benötigst du für die Heizung einen speziellen Lagerraum.

1. Wand- oder Deckenmontage

Lege fest, ob du deine Heizung an der Wand oder an der Decke befestigen möchtest.

Bei Wunsch für Deckenmontage: Nicht jede Infrarotheizung ist für die Deckeninstallation kompatibel, daher prüfe, ob deine Wunschheizung an der Decke montierbar ist. Für die Deckenmontage benötigst du zudem eine Seilaufhängung.

2. Raumgröße ausmessen

3. Wattleistung bestimmen

Technische Details einer Infrarotheizung

Die folgende Tabelle enthält eine kleine Auswahl an technischen Begriffen und deren Erläuterung, die für dich relevant sein könnten.

Technische Details einer Infrarotheizung

Deine Checkliste für deine individuelle Heizung

Checkliste Infrarotheizungen

Für weitere Informationen zur Montage, beachtest du einfach die Bedienungs- und Montageanleitung.

1. Wand- oder Deckenmontage:

Lege fest, ob du deine Heizung an der Wand oder an der Decke befestigen möchtest.

2. Raumgröße ausmessen:

3. Wattleistung bestimmen:

4. Designwahl:

5. Design & Wattleistung:

6. Bei Wunsch für Deckenmontage:

7. Wähle das passende Zubehör:

Wie viel Leistung benötigt man für einen Raum?

Um einen Raum angenehm warm zu bekommen, reicht es nicht aus nur auf die Watt-Zahl der Infrarotheizung zu schauen. Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle:

  • Höhe und Fläche des Raums
  • Dämmung des zu beheizenden Raums
  • Außentemperatur
  • Heizfläche der Infrarotheizung

Eine Infrarotheizung mit zu geringer Leistung, kann sogar einen höheren Stromverbrauch verursachen als ein größeres, leistungsstärkeres Modul. Denn während zu klein bemessene Heizungen immer am Limit heizen, schalten die größeren Modelle bei Erreichen der Wunschtemperatur wieder ab.

Für eine bessere Wärmeverteilung in größeren Räumen ist es empfehlenswert mehrere Module zu montieren. Die teilen sich dann die Aufgabe, den Raum gleichmäßig auf Temperatur zu bringen.

Als grober Richtwert kann man ca. 60 Watt je Quadratmeter in einem gut gedämmten Raum/Gebäude einplanen. In Altbauten und schlecht isolierten Räumen kann sich der Wert auf über 100 Watt pro Quadratmeter erhöhen. Zur Berechnung der Heizleistung spielt es auch eine Rolle, wie viele Außenwände mitbeheizt werden.

Wärmeverteilung mit mehreren Infrarotheizungen in einem Raum

Wie smart ist eine Infrarotheizung?

Im Verbund mit einem Thermostat spielt eine Infrarotheizung ihre ganze Stärke aus. Je nach Fernbedienungsmodell lässt sich dann nicht nur die gewünschte Raumtemperatur einstellen, sondern es lassen sich auch verschiedene Szenarien programmieren. Zum Beispiel kann man die Raumtemperatur zu bestimmten Zeiten erhöhen oder verringern. Insbesondere im Badezimmer ist das eine sehr komfortable Möglichkeit, rechtzeitig und automatisch den Raum zu heizen.

Via App-Anbindung am Smartphone lässt sich die Heizung auch unterwegs regulieren, so dass man nach Feierabend direkt eine gemütliche Wohlfühltemperatur in der Wohnung hat – ohne den ganzen Tag eine leere Wohnung zu beheizen.